Heizungsmodernisierung

Ist erst einmal die Entscheidung pro Heizungsmodernisierung gefallen, geht es um die Details. Da die neue Heizung eine langfristige Investition darstellt, will die Wahl wohl überlegt sein. Grundsätzlich gilt die Empfehlung: Eine Zentralheizung bietet für jeden Anwendungsfall die richtige Lösung.

Was auch immer Sie vorhaben...

Heizen nach Maß

Ein Brennwertkessel besitzt die derzeit modernste Heiztechnik auf dem Markt. Er hat seinen Namen erhalten, weil er beinahe die gesamte gewinnbare Wärme nutzt, also den Brennwert der eingesetzten Energie – im Gegensatz zu herkömmlichen Heizverfahren und zu veralteten Anlagen.

Sämtliche Komponenten einer modernen Heizanlage arbeiten wie in einem Team. Wenn die Zusammenarbeit nicht funktioniert, bringen sie keine gute Leistung.

Heizkessel, Brenner und Regelung bilden bei heutigen Heizungen den Kern eines Teams aus hochwertigen Hightechkomponenten. Dabei übernimmt die Regelung immer mehr die Rolle des Teamleiters. Zum Team gehören aber auch der Warmwasserspeicher, das Wärmeverteilsystem und nicht zuletzt die einzelnen Heizkörper oder die Fußbodenheizung. Im System sind sie unschlagbar, aber nur dann, wenn auf die optimale Abstimmung der einzelnen Komponeneten geachtet wurde unabdingbar ist hier auch der hydraulische Abgleich um ein effizientes Heizsystem zu erhalten.

Wir sorgen beim Einbau Ihrer neuen Heizung dafür, dass alle Systemteile aufeinander abgestimmt sind und perfekt ihre Aufgaben  erfüllen.  Das Resultat: behagliche Wärme, warmes Wasser, und vor allem ein niedriger Verbrauch und eine geringe Umweltbelastung.

Gascheck

Für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Im Rahmen des Gas-Checks überprüfen wir Ihre Hausgasleitung incl. Gasgerät (Wärmeerzeuger).

Dabei wird der gesamte sichtbare Leitungsverlauf vom Hausanschluß bis hin zum Abgaseintritt in den Schornstein abgegangen und bewertet.
Bei der anschließenden Funktions-kontrolle werden Gasgerät und die Absperr- bzw. Sicherheits-einrichtungen überprüft. Schaltet das Gerät korrekt ein? Lassen sich Armaturen leichtgängig öffnen und schliessen? Im Anschluss an diese Kontrollen wird mittels modernster, elektronischer Messtechnik geprüft, ob die Haus-gasleitung dicht ist. Diese Messung wird exakt nach den Vorgaben der TRGI (Technische Regeln für Gasinstallationen) durchgeführt. Durch diese Verlust-mengenmessung werden auch die Leitungsteile überprüft, die unzugänglich verlegt sind.

Nach der Messung erhalten Sie einen Ausdruck des Messergebnisses, welches Ihnen den Zustand Ihrer Hausgasanlage dokumentiert.

 

Nachhhaltig. Öko. Logisch

Mit unseren Wärmepumpen machen Sie die Welt ein bisschen grüner.

Wer heutzutage zeitgemäß und klimabewusst heizen möchte, verzichtet auf das längst überholte Verbrennen von Öl, Gas oder Holz zur Energiegewinnung. Das Zauberwort heißt: Erneuerbare Energien. Windenergie, Wasserkraft, Sonnenenergie und Biomasse sind sauberere Alternativen aus 100% nachhaltigen Quellen, die auf lange Sicht eine effektive und umweltbewusste Gewinnung von Strom 
Wärme ermöglichen. In diesem Zuge nehmen Wärmepumpen einen immer höheren Stellenwert ein, wenn es um das Heizen oder die Warmwassergewinnung in den eigenen vier Wänden geht. Ein genauerer Blick zeigt eindrucksvoll, wie viele Vorteile dieser Weg der Energiegewinnung mit sich bringt und dass er für viele Hausbesitzer und auch für Modernisierer infrage kommt.
Ein vielseitiger Einsatz, der voller Vorteile steckt. Die Vorzüge einer Wärmepumpe sind zahlreich.
  • Geringer Platzbedarf

    Wer auf eine Wärmepumpe setzt, kann sich über mehr Platz freuen. Da keine Brennstoffe gelagert werden müssen, spart man sich den Öltank oder den Vorratsraum für Pellets. Auch ein Schornstein oder ein Gasanschluss werden nicht benötigt. Wer neu baut, kann hier also einiges an Geld sparen. Zudem brauchen Wärmepumpen kaum Wartung.
  • Niedrige Betriebskosten

    Aus 25% elektrischer Energie wird 100% Wärmeenergie. Da die Wärmepumpe nur einen geringen Anteil an Strom benötigt, um die aus Luft, Wasser oder Erde gewonnenen Wärme so weit zu temperieren, dass sie für Heizzwecke nutzbar ist, wartet sie mit einer deutlich geringeren Verlustrate auf, als Öl- oder Gasheizungen. Während beim Verbrennungsverfahren ein Teil der Energie buchstäblich „flöten geht“, vervierfacht eine Wärmepumpe den Input sogar! Aus einem Teil Strom werden vier Teile Wärme. Selbst bei steigenden Stromkosten arbeitet eine Wärmepumpe also noch höchst effizient und schont den Geldbeutel auf lange Sicht.

    Zudem können sich Betreiber einer Wärmepumpe zusätzlich die Kosten für den Schornsteinfeger sparen. Das regelmäßige Kehren und die jährliche Abgaskontrolle entfallen, da der Betrieb einer Wärmepumpe nicht auf dem Verbrennungsprinzip beruht. Wärmepumpen arbeiten mit Hilfe der Kompression und dabei entstehen keine Emissionen, was gleichzeitig auch den Schornstein überflüssig macht. Bestandsbauten sind zwar in der Regel mit einem Schornstein versehen, dieser wird für den Betrieb einer Wärmepumpe allerdings nicht mehr benötigt. Im Neubaubereich spart das dann auch noch die Baukosten für den Schornstein. Unter diesem Aspekt ist es übrigens nur verständlich, dass Schornsteinfeger nicht immer gut auf die Wärmepumpentechnik zu sprechen sind.
  • Gute Umweltbilanz

    Die Wirtschaftlichkeit spielt beim Kauf eines Heizsystems eine sehr wichtige Rolle. Mit zunehmendem Umweltbewusstsein rückt aber auch der Klimaschutz mehr und mehr in den Vordergrund. Wer heute in eine Wärmepumpe investiert, leistet zugleich einen großen Beitrag zur Senkung des schädlichen Treibhausgases CO₂.

    Die Wärmepumpe nutzt zum Heizen regenerative Energie und benötigt nur zu einem kleinen Teil elektrische Energie, wodurch fossile Energieträger weniger abgebaut und verbrannt werden müssen. Die CO₂-Bilanz des zum Heizen eingesetzten Stromes ist im Vergleich zu anderen fossilen Heizsystemen bedeutend niedriger. Wird dazu noch grüner Antriebsstrom bezogen, arbeitet eine Wärmepumpe komplett CO₂-frei.
  • Wartungsarm

    Ein langes Leben (fast) ohne Wartung, mit einer Wärmepumpe ist das möglich. Fast alle Wärmepumpenvarianten sind völlig wartungsfrei. Lediglich bei der Luft-Wasser-Wärmepumpe muss der Kältemittelkreislauf regelmäßig überprüft und bei der Luft-Luft-Wärmepumpe der Filter regelmäßig ausgewechselt werden. In Sachen Haltbarkeit sind Wärmepumpen hingegen beinahe unschlagbar. Kein Wunder, ist die (Kühlschrank-) Technik doch schon seit Jahrzehnten etabliert und beruht auf nur wenigen mechanischen Komponenten. Der Verschleiß der Gebrauchsteile hält sich daher in Grenzen und auch ein möglicher Wirkungsgradverlust, wie er etwa bei Solaranlagen schon vor der Montage abzusehen ist, kann bei Wärmepumpen ausgeschlossen werden. Sie arbeiten auch nach zwanzig Jahren noch mit einer Effizienz wie am ersten Tag.

  • Geräuscharm

    Die Lautstärke einer Wärmepumpe variiert zwischen 30-60 dB. Im Durchschnitt betrachtet verursachen sie in der Regel Geräusche von etwa 50 Dezibel. Dies erscheint zunächst laut, doch schaut man sich zum Vergleich unsere normale Gesprächslautstärke an (60dB), wird ersittlich das sich die Wärmepumpe von der Lautstärkeintensität noch davor einreiht und somit leiser als der Menschen und nur unwesentlich lauter als ein Kühlschrank ist, der im Normalfall mit 50dB aufwartet.
  • Wertsteigerung der Immobilie

    Eigentümer von Wohnimmobilien sehen sich angesichts von Vermietung und Verkauf seit dem Jahr 2014 stets mit der Energiepass-Pflicht konfrontiert. Eine energetische Sanierung und nicht zuletzt ein effizientes und kostengünstiges Heizsystem gewinnt immer mehr an Bedeutung. Für beide Punkte bildet eine Wärmepumpe die ideale Lösung. Eine Sanierung nach energetischen Gesichtspunkten mit einer Vollwärmedämmung kostet schnell doppelt so viel, wie die Installation einer Wärmepumpe. Dafür reduziert die Wärmedämmung die Heizkosten gerade einmal um maximal 40 Prozent, bei einer Erdwärmeheizung hingegen können bis zu 60 Prozent der Heizkosten eingespart werden. Die Reduktion der Primärenergie wird dabei zudem im Energiepass festgehalten. Der Energieverbrauch kann also detailliert nachgewiesen werden, was gerade in Zeiten hoher Energiepreise ein wertvolles Argument für die Vermietung oder den Verkauf von Immobilien mit Wärmepumpen darstellt und somit auch ihren Wert steigert. 
  • Für den Einbau einer umweltfreundlichen und effizienten Wärmepumpe gibt es bis zu 45 % Förderung*

    Wer eine neue Wärmepumpe installieren möchte, kann sich über attraktive Fördermittel vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) freuen. Denn seit Januar 2020 erhalten Bauherren und Sanierer Zuschüsse von 35 bis zu 45 Prozent. Ergänzend gibt es ein zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Alternativ bietet der Staat seit Januar 2020 auch die Möglichkeit, 20 Prozent der Sanierungskosten steuerlich geltend zu machen. Starten Sie Ihre eigene Energiewende im Keller und steigen Sie mit einer Wärmepumpe auf erneuerbare Energien um.

    *Wichtig ist allerdings, dass die Förderung beantragt wird, bevor die Wärmepumpe eingebaut wird und zum Einsatz kommt.

Die Anschaffung einer solcher Wärmepumpe, ganz gleich ob sie Luft, Erdwärme oder das Grundwasser in Wärme umwandelt, ist eine moderne und innovative Investition in die Zukunft. Sie garantiert Ihnen (autake) Sicherheit, bietet Ihnen dabei höchsten Komfort auf kleinstem Raum bei höchster Effizienz und steigert obendrein den Wert ihrer Immobilie.

Egal ob Neuinstallation oder Modernisierung – Wärmepumpen, die nachhaltige Quellen nutzen, bringen viele Vorteile mit sich, Komfortvorteile, die fast jeden Wunsch erfüllen. Möchten Sie auch auf regenerative Umweltenergie statt auf endliche Brennstoffe setzen? Gern beraten wir sie, welche Möglichkeiten sich für sie ergeben und wie sie bei der Anschaffung einer Wärmepumpe von der staatlichen Förderung von bis zu 45% profitieren können.